Geschichte - Ausgangssituation und Entwicklung

Startschuss für die Erstellung eines Konzepts "Eishockey Nachwuchszentrum Ost" waren die Um- und Ausbauarbeiten in der Albert Schultz Eishalle in 1220 Wien und das in dieser Phase von vielen Seiten medial stark positionierte Ziel, mit diesem neu entstehenden Eissportzentrum einen wichtigen Beitrag zur Förderung des Jugendsports zu leisten.

Darüber hinaus verdeutlichten viele Gespräche mit Eltern, Trainern und Vereinsverantwortlichen den großen Bedarf an einer optimalen Verbindung von Schule, Nachmittagsbetreuung und Eishockey.

Im März 2012 wurde Peter Andrecs vom ÖEHV und der Fa. Contrast eingeladen, seinen ENZO Konzeptentwurf zu präsentieren. Dabei zeigte sich rasch, dass eine praktische Umsetzung der darin vorgestellten Inhalte sich ideal in das neue Strukturkonzept des ÖEHV einfügen würde. Der ÖEHV sicherte daher dem Projekt ENZO den Status eines ÖEHV Pilotprojekts zu. Ergebnisse des ENZO werden als strukturelle und  organisatorische Grundlageninformationen für mögliche weitere regionale Eishockeystützpunkte in Österreich dienen. 

Auf Basis der Zusammenarbeit mit dem ÖEHV konnte für ENZO die Unterstützung sowohl des Sportministeriums als auch des Internationalen Eishockeyverbands (IIHF) gewonnen werden.

Im August 2012 formierte sich das ENZO Projektteam und am 6. September 2012 erfolgte das Kick-off Meeting. Daran anknüpfend wurden in einem Projekthandbuch und Strukturplan die Aufgaben- und Verantwortungsbereiche definiert sowie der Zeitplan und exakte Ziele festgelegt.

Gleichzeitig wurden mit vielen maßgeblichen Stellen (NÖ-Landesregierung, Magistratsabteilungen, Eishockey Landesverbände Wien und NÖ, Landes- und Stadtschulrat, Schulportkoordinatoren, Fachinspektoren und Bezirksschulinspektoren) aber auch mit Direktoren mehrerer Schulen intensive Gespräche geführt. Dabei konnten die entscheidenden Voraussetzungen für eine optimale Vereinbarkeit von Schule und Sport koordiniert werden.

Der Startschuss zur praktischen Umsetzung des Eishockey Nachwuchs Zentrums Ost erfolgte dann mit dem Schuljahr 2013/14.